Apple hat ja nun Beats Music gekauft.

Wie man inzwischen weiß, ist das Kopfhörergeschäft nur ein Nebeneffekt dabei, wenn auch ein sehr lukrativer.
Der Streamingingdienst Beats Music ist relativ klein und neu sowie in Deutschland nicht vertreten.
Ich hab mir trotzdem mal einen Probeaccount geschossen. 
Das erste was mich interessierte ist die iOS App. Ich kann nur sagen, sie ist sehr gelungen, mit netten Ideen. Macht echt Spaß.

Der Player übersichtlich. Innerhalb des Stücks scrollt man durch den farbigen Kreis. Man kann Stücke liken und disliken, was dann in die zukünftigen Vorschläge mit einfliest. 

Unter „The Sentece“ kann man angeben wo man mit wem ist, wie man sich fühlt und was man vor hat und welche Richtung man grad bevorzugt. Aufgrund dieser Aussage spielt Beats einem passende Musik nach dem gesammelten Geschmack. Funktioniert sehr gut.
Alles in allem sehr rund. Es fehlen allerdings Deutsche Künstler häufig. Andreas Bourani ist zu neu und unbekannt, dass es sich lohnen würde mit dem Label zu verhandeln. Grönemeyer findet man, Mia wiederum nicht.
Für Windows und Mac gibt es nur einen Webplayer. Dieser ist prima und reagiert gut, aber Chrome mag er unter beiden Systemen nicht … die Musik kommt einfach nicht. Ein paar Funktionen fehlen noch, aber an der schnellen Umsetzung zweifle ich nicht.